ein besonderer Tag

Heute war dieser Tag de Anhörung. Eigentlich der Abschluss des VÄ/PÄ Verfahrens aber halt doch was Besonderes. In den nächsten Tagen wird noch was Ausführliches erscheinen aber heute ist soviel passiert. Es muss einfach raus, sonst kann ich glaube nicht schlafen.

Also mein Kopf wusste, dass ist heute nur Formsache. Aber Kopf und Herz … ihr wisst schon ich war also sehr aufgeregt hab damit meine Twitter Timeline genervt (Sorry 🙈)

https://twitter.com/andereAnna/status/1384441894353113091?s=20

Natürlich war ich zu früh beim Gericht. Also gab es noch eine Extra Runde um den Block spazieren.

https://twitter.com/andereAnna/status/1384467174266449920?s=20

8 Minuten vor Anhörung Gebäude betreten. Wer weis wie lang ich da drinnen unterwegs bin. Ich war bis dahin noch nie in einem Gericht und das Justiz Gebäude Heidelberg ist auch nicht das kleinste. Es war dann ein sehr schneller weg. Ich war 5 Minuten zu früh am Sitzungssaal.

Der Richter hatte wohl Mitttagspause, jedenfalls haben die Verfahren des Tages das so andeuten lassen. Punkt 13:30 kam ein recht Junger Typ angeschlendert der mich auch gleich mit Frau Roth begrüßte. Es war mein Richter.

Sitzungssaal war eher ein kleiner Raum in dem Tische für 2 Parteien und ein Richtertisch waren. Ich hatte also freie Platzwahl. Technik gab es nix außer ein Telefon auf dem Richterplatz. Der Richter selbst hatte meine Akte als Papier dabei und handschriftliche Notizen. Er stellte ein paar fragen und hakte Dinge mit Füller auf seinem Hand geschrieben Notizblatt ab. Dann diktierte er in ein Gerät das Protokoll.

Dann ging es auch schon zum Beschluss er bat mich, mich zu erheben. Er stand auf ich stand auf, dann verließ er auch schon den Beschluss. Dann durfte man sich wieder setzen. Er gab mein Verzicht auf Rechtsmittel zu Protokoll. Danach spielte mir das Protokoll des Verzichts vor. Ich bestätigtet das das in Ordnung ist und er diktierte „vorgespielt und genehmigt“. Damit war das ding auch schon durch.

Er wünschte mir viel Glück das ich mein leben so leben könnte wie ich mir das in Zukunft wünsche würde.

Ich also super happy in Richtung raus. (Ich musste im Anschluss noch zum Endokrinologen ein Rezept abholen. Da das nicht all zu weit vom Gericht weg war war das mein Plan. )

Ich spazierte also aus dem Justizgebäude heraus.

Dann standen da ganz liebe Freund:innen mit denen ich einfach nicht gerechnet hatte (April 2021 wir haben Pandemie)! Sie hatten Sekt und Sektgläser auf einem Betonpoller aufgestellt. Ich war sehr sehr überwältig am liebsten hätte ich sie alle geknuddelt!!! Was aber ja grade leider nicht geht also haben wir auf Abstand angestoßen und es war echt großartig. Und einer dieser Momente an denen man merkt echte Freunde zu haben ist was tolles!

Ich bin noch immer etwas arg gerührt und überwältigt.

Danach gingen hier ganzen Tag nette Kommentare und wohltuende Texte und Worte ein, kein einziger doofer Kommentar!

Es ist einfach wunderbar trotz Pandemie geht das Leben weiter und es gibt eine Zukunft das ist großartig.

Bevor ich jetzt ganz ausflippe beende ich diesen Text. Ich sage Danke an alle die mir heute Likes und nette Worte geschenkt haben.

GAAANZ besonderen Dank an die vier Menschen die heute vor dem Gericht waren – Ihr seit Toll 💜🦄

https://twitter.com/andereAnna/status/1384480007335071746?s=20

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.