VÄ/PÄ · Mein Weg zur Vornamens- und Personenstandsändetung

Warum weshalb diese Verfahren habe ich versucht in einem anderen Beitrag nieder zuschrieben um diesen Artikel wirklich meinem Verfahren zu widmen. Ich will hier zeigen wie mein Verfahren ablief einmal für andere Menschen die den Weg vor sich haben und zum andern für alle CIS-Menschen um zu zeigen wie wir als trans Frauen und Männer gerade an unserer Selbstbestimmung gehindert werden.

Jetzt aber mein Verfahren

also von vorne als erstes steht der Antrag

Im Gesetz dem Transsexuellen Gesetz oder auch TSG steht mehr oder weniger das ein*E Richter*in entscheiden muss, dass ich dem Geschlecht zugehörig bin dem ich angehöre.

So weil wir in Deutschland zum Glück die richterliche Freiheit haben heißt das jede Richter*in muss sich überlegen wie sie das jetzt am besten macht. Weil dass tatsächlich so ist, sieht das Verfahren auch an jedem Gericht etwas anders aus was ihr jetzt lest ist mein Verfahren am Amtsgericht Heidelberg an anderen Gerichten können geforderte unterlagen Verfahrensablauf anders sein. Der nächste große Witz ist im falle Baden-Würtemberg das Internetangebot der Justiz! Wer Informationen sucht sucht lange es gibt nichts.

dieser Screenshot ist vom 18.5.2021 im Oktober 2020 war auch nichts zu finden

Zum Glück gibt es Selbsthilfegruppen die Großartig Informationen zusammen sammeln und zur Verfügung stellen. Also erster Schritt Antrag schreiben. Recht unspektakulär kann mehr oder weniger formlos sein mein Antrag sah folgender Maßen aus:

Als Anlagen Gab es dann noch einen stark gekürzten 1,5 Seiten langen Translebenslauf eine Kopie meiner Geburtsurkunde und (da mein Personalausweis kurz vorher ausgelaufen war) eine Kopie des Reisepasses und der Meldebescheinigung das klar ist das ich auch wirklich da Wohne und das Amtsgericht Heidelberg für mich zuständig ist.

Anlagen 5 Seiten 1,5 Seiten Translebenslauf | Geburtsurkunde | Kopie Reisepass | Kopie Meldebestätigung

den ganzen gram Druckte ich also aus und steckte Ihn in einen Umschlag. Es war schon recht spät es hat geregnet aber ich wollte es los werden und irgendwie war es Feierlich aber wir waren ja auch in der Covid-19 Pandemie ein Freund mit dem ich damals öfters Bewegung machte hatte auch keine Zeit oder Lust. Also zog ich ein hübsches Kleid, Mantel und Stiefel an und macht mich auf zum Amtsgericht das sind 4,6 km zu fuss ein perfekter Spaziergang. Dort angekommen war ich so überwältig von diesem mega großen Gebäude und der Monster Justiz Briefkastenanlage das ich komplett vergaß ein Foto zu machen. Also kann ich euch leider nicht mit einem der Entschiedensten Bilder meines Lebens dienen. Und leider war ich auch alleine in der Situation – da half der Marsch nach hause. Ich fühlte mich irgendwie sehr befreit die Tage davor habe ich immer und immer wieder an dem Translebenslauf herum gedoktert und irgendwann einfach für fertig erklärt.

Ich war Gespannt auf das was jetzt kam.

Und nur wenige Tage später kam sogar schon Post vom Amtsgericht Heidelberg — Inhalt war eher unerfreulich:

Der Richter wollte noch einen tabellarischen Lebenslauf und ein Lichtbild. Also schnell noch ein Bildchen machen und Abzug machen lassen, tabellarischer Lebenslauf schreiben war auch schnell gemacht. Außerdem machte ich im anschreiben klar das ich keine Verfahrenskostenhilfe brauche und auch nicht beabsichtige welche zu beantragen. (Merke! wenn du Geld hast dann schreibe das gleich in den Antrag weil Richter sind freundlich!)

am 11.11.2020 Hatte ich dann auch endlich diesen Abzug des Lichtbildes also wieder zwei Seiten Papier bedrucken, in Umschlag und wieder alleine 4,2 km durch herbstliches niesel Wetter in die Stadt spazieren. Wir haben immer noch Covid-19-Pandemie.

Mein Antwortschrieben + Anlagen

Diesmal war ich übrigens nicht ganz so überwältig wie bei erstmal und hab es Geschafft ein Selfi von diesem Moment zu machen:

Am 6.12.2021 kam dann wieder ein Schreiben vom Amtsgericht diesmal ein Anschreiben und ein Beschluss hört sich immer so förmlich an.

Damit ging es richtig los erstens beschloss der Richter das die von mir vorgeschlagenen Gutachter auch tatsächlich beauftragt werden und zum andern beschloss der Richter das die Beauftragung an die Zahlung eines Kostenvorschusses von 1800 EUR geknüpft wird.

Super Geil — also das erste was ich machte war MoneyMoney auf zu machen und 1800 EUR auf das Konto des AG-Heidelberg zu bezahlen.

Und dann hieß es warten. War natürlich super cool so es war schon Mitte Dezember sprich der Richter hat wohl das nächste mal die Akte am 14.12. oder später vor Augen um die Gutachter zu beauftragen und dann ist da ja immer dieses Weihnachtsfest. Also ging ich davon aus das sich 2020 nichts mehr tun würde.

Dies sollte sich auch bewahrheiten aber immerhin am 2.1.2021 zog ich dann aus dem Briefkasten einen Brief eines Gutachters.

So also Psychoanalytiker alle Klischees auf einmal erstmal den gesamt Januar bis zum 11.2. im Winterurlaub. Termine nur telefonisch und zwar nur zwischen 8 und 8:30 erreichbar und es kann sein das man ggf. mehr mals Anrufen muss und dann will er auch noch einen ausführlichen Selbstbericht meiner persönlichen Entwicklung — wie ich das liebe als ob ich die letzten Jahre nicht Stunden mit selbstreflektions, Vergangenheitsbewältigung, alten wunden, etc. verbracht hätte — also nochmal alles von vorn, egal ist ja noch über ein Monat Zeit. Das Gute war, ich wusste jetzt, dass der Richter wohl an seinem letzten Arbeitstag vor den Weihnachtsferien noch meine Gutachter beauftragt hatte.

Jetzt hieß es also warten bis ich den guten Mann am 11.2.2021 Anrufen konnte. Von dem anderen Gutachter kam und kam nichts ich wurde schon fast etwas nervös. Aber dann Ende Januar kam ein Brief aus Mannheim:

So mal so wie man das haben will klare Ansage Termin: Wann und Wo kein telefonieren nur einmal bestätigen per Mail und das alles von einem Psychoanalytiker nun ja nicht immer gelten dann wohl die Klischees vielleicht liegt es aber auch daran das es ein Psychiater und Psychoanalytiker ist, wer weiß das schon. Hauptsache Termin noch bevor ich den anderen überhaupt anrufen kann. Und er will keinerlei unterlagen. Außer den Personen oder Reisepass weil sie müssen natürlich sicher sein wen sie da Begutachten. Die Lesebrille auf dem schrieben fand ich lustig wobei ich so etwas nicht benötige.

Gutachten in Mannheim

So es ist der 9.2.2021 ich hab mir ab 12:00 Uhr den Tag Urlaub genommen ernsthaft hätte ich aus Produktivitätsgründen den ganzen Tag Urlaub nehmen können ich weiß gar nicht wie aufgeregt man sein kann. Ich verbrachte gefühlt zwei Stunden im Bad vielleicht waren es auch drei, ich sah perfekt aus: Schminke 1a, perfektes Kleid, Haare hochgesteckt, Stiefel, Strumpfhosen, Mantel, Schmuck und Unterwäsche alles passte wie für in perfektes Date — was will der bloß wissen — kommt der auf die Idee das ich einfach gar keine Frau bin sondern „nur“ Pervers wie darf der überhaupt mich beurteilen und wie soll das eigentlich gehen? Gedanken über Gedanken – dabei sind wir noch immer in diesem seltsamen Lockdown wegen covid-19 weswegen ich mich auch gegen die Öffis entschied und mit dem Auto in die Quadrate fuhr. 15:50 ich stand vor der Praxis immerhin Zeitmangement hat mal hin gehauen keine 20 Minuten zu früh. Die Praxis in der Gutachter praktiziert ist eine Große Gemeinschaftspraxis wegen Covid trage ich, sowie alle Menschen die mir Entgegenkommen und die Arzthelferin am Empfang eine FFP-2 Maske.

Sie fragt zu wem ich will ob ich ein Termin habe und bei welchem Arzt ich sagte Namen und Arzt und sie sofort: „Ahh sie kommen zum Gutachten dann brauche ich nicht Ihre Krankenkassenkarte sondern Ihren Personalausweis“ also direkt den Reise Pass plus Meldebescheinigung über die Theke schieb sie schaut sich die Papiere und Mich an wie so eine ZOLL-Beamtin nickte dann wissend und schob mir Pass und Meldebescheinigung zurück und zeigte mir den weg zum Wartebereich. Die Aufregung wurde natürlich nicht besser also twitterte ich halt was man so twittert – Bilder vom Wartezimmer ihr kennt das

Zwei Minuten nach 16:00 ging die Türe des Gutachters auch schon auf er verabschiedete einen Patienten und bittet mich dann in sein Büro.

Es war eher ein Büröchen winzig klein hatte Schreibtisch hinter dem er Platz nahm davor 2 Stühle auf einem nahm ich platz. Er hatte die Fenster auf dauerkipp was dazu führte das der Raum gefühlt minus Temperaturen hatte. Er sagte ich solle lieber den Mantel anlassen worüber ich ganz froh war. Daneben in einer Nische stand so eine Typische Psychoanalytiker liege die aber mit Jacken und anderm zeug überhäuft war.

So und dann ging es los so lockere Einstiegs fragen wie geht es ihnen ICH BIN AUFGEREGT ICH FÜHLE MICH GAR NICHT WOHL so hat das mein kopf gesagt. Was ich selbst gesagt habe weiss ich gar nicht irgendwie war es skurril aber irgendwie entwickelte sich dann doch ein Gespräch was ich als nicht unangenehm empfand wir gingen mehr oder weniger an meinem Lebenslauf entlang er fand so ziemlich jede stelle wo ich etwas weggelassen habe und fragte schlau nach und Ordnete und es war auch wenn das ein oder andere sehr unangenehme Thema über das ich nicht gerne rede dabei. Es war angenehm mit Ihm zu reden. Ich hatte so das Gefühl wenn man ernsthaft einen Therapeuten sucht ist der sicher nicht der Schlechteste.

Nach ca. 1,5 h war es dann auch vorbei, er sagte mehr oder weniger machen sie sich keine sorgen mit Ihnen ist alles in Ordnung sie sind komplett normal mein Gutachten wird alles in Ihrem sinne beschreiben.

Ich war dann doch sehr erleichtert und machte schnell die Biege auf dem Weg zum Parkhaus merkte ich dann GELDBEUTEL VERGESSEN (Handtaschen gewechselt) ich also super wir sind in Deutschland APPLE-Pay bringt dich natürlich nicht weiter also großartige Übung immerhin siehst du heute besonders gut aus also erstmal Mensch in nähe von Parkautomat ansprechen (wer mich kennt, ich bin voll die total offene Person die jeden immer sofort gleich anspricht NICHT!!!) Glück voll nette Person gleich Problem erkannt mir Kleingeld geschenkt und ich konnte mein Parkticket bezahlen und nachhause fahren.

Mein restlicher Tag war etwas gelaufen meine Mutter und ein par freunde mussten glaube etwas texte ertragen bis ich endlich irgendwann schlafen konnte.

Der eigentliche Witz an der ganzen Vorbereitung von dem Kleid und meiner Schminke hat der Gutachter eigentlich nichts gesehen von der dem Rest hätte er so oder so nix sehen sollen also keine Ahnung aber ich habe mit die wildesten Gedanken gemacht weil es geistern auch die wildesten Geschichten über was Gutachter so alles begutachten durch die Welt also lieber auf ALLES vorbereitet sein.

2. Gutachten

Tataa zweites Gutachten in Heidelberg noch kein Termin aber nur wenige Tage nach dem ersten darf ich den zweiten ja endlich anrufen was ich dann auch am 12.2. (am 11. hatte ich von 8 bis 10 eine Videokonferenz) tat. Und nach dem 3 Anrufversuch ging er sogar an das Telefon. Und siehe da er schlug den Gutachtertermin schon für den 18.2.2021 vor (ich ging von schlimmeren aus). Also perfekt außerdem fragte er ob ich es bevorzugen würde mit Frau Roth angesprochen zu werden was ich natürlich bejate. Außer in diesem Verfahren und von meiner Krankenkasse wurde ich nirgends so hart missgegendert.

Also 18.2.2021 diesmal 10:45 ganzen Tag Urlaub genommen. Wieder extremste aufgeregt aber nicht ganz so schlimm wie beim ersten mal ich weiß das der Gutachter eigentlich das Verfahren und die Begutachtung ablehnt und eher für eine liberalere Gesetzgebung ist also machte ich mir nicht ganz so viel sorgen um Unterwäsche trotzdem natürlich gut aussehen Hochstecke Frisur schenkt ich mir heute und ein anderes Kleid war es heute und schmuck natürlich und auch wieder Stiefel. Das nette der Gutachter hat seine Praxis um die Ecke knappe 2km zu Fuß also ein netter Spaziergang.

Was großartig war 2 Tage vor dem Termin hat mich mein treue Begleiter das erstmals seit Jahren mal wieder erfreut – wahrscheinlich durch den Beginn der Hormonbehandlung hat der böse HERPES SIMPLEX etwas überhand bekommen und hat mein Gischt gefühlt entstellt in wirklichketi war es nur halb so schlimm und mit FFP-2 Maske hat niemand was gesehen.

Das Gutachten – also sein Praxisraum ein Kellerräumen zwei kleine Sässelchen ein Bücherregal voller Fachbücher eine etwas Verwelkte Blume auf dem Tischchen 2 eingestaubte Gläser aus denen schon lange keine Patient*in getrunken hat und auf allen Flächen ist eine Staubschicht teilweise sieht man wo öfter was abgelegt wird.

Ich warte also so im Raum sitze auf dem Sessel immerhin ist nicht so kalt wie bei dem anderen. Aber skurril war dieses Ambiente dann doch irgendwie. Natürlich trage ich wie es in der Zeit in Innenräumen üblich war eine FFP-2 Maske. Kurze Zeit später kommt er rein, Jeans und Pulli und auf Strümpen (schwarze Socken). Er begrüßt mich so etwa: „haben sie es gut gefunden etc.“ (an ihm schient die Erfindung von Smartphones und Googlemaps gänzlich vorüber gegangen zu sein) dann macht er seine Mappe auf und holt die Unterlagen heraus die er vom Gericht bekommen hat. Und fängt an zu lesen ich sitze einfach nur da. Ich hatte das Gefühl als ob er noch nie gelesen hätte was in meinem Translebenslauf stand. Nach dem ersten Absatz seufzt er, dann stellt er die erste Frage er Antwortet mit einem „AHA HMM“ dann liest er weiter. Das spiel wiederholte sich noch ein par mal dann sah er auf „Haben sie eigentlich die von mir geforderten Bericht zu Ihrem Leben mitgebracht“ und ich Ja klar holte aus meiner Handtasche Umschlag und überreichte Ihm 6 Seiten Lebenslauf. Dann begann das spiel von vorne aber so langsam wurde es mehr ein Gespräch und auf einmal war Papier auch nicht mehr so wichtig. Es interessierte ihn mehr das ich keine Romantische ob Homo oder Heterobeiziehung führte. Und überhaupt war etwas unangenehm weil ich hatte fast das Gefühl das er ein Problem damit hatte das man grade so aktuell nicht das Bedürfnis nach Romantischer Liebe hat. Naja irgendwann meinte er das niemand gezwungen ist romantische Liebesbeziehungen zu wollen oder zu führen MANN da bin ich aber relaxed dann wurde das Gespräch zum ende hin wieder etwas lockerer. Aber irgendwie war ich doch sehr durch den Wind. Dann eröffnete er mir, das es noch ein zweiten Termin gibt – ich rollte glaube krass mit den Augen — er klärte aber auf, dass er keine Fehler zum Gericht schreiben will und es ihm wichtig ist das ich das Gutachten auch unterschreiben kann. Also okay nächster Termin ein Monat später 15.3.2021 wieder Zeit die flöten geht, aber gut. Was ist schon Zeit 🙂

Bitte um Kentnissnahme – erstes Gutachten

Am 26.2 oder 27.2 kam dann das obige Schreiben der erste Gutachter hatte tatsächlich sein Gutachten geschrieben und es war auch schon bei Gericht und ich war erfreut wie schnell dieses an mich weiter geschickt wurde. Der Abend und der Tag danach waren dann allerdings gelaufen auf 13 Seiten detailliert das eigene leben insbesondere auch die nicht immer geilen ecken aus der Sicht eines drittens zu lesen hat mich emotional doch nochmal sehr erwischt.

Natürlich gibt es an der ein oder anderen Stelle auch etwas zum schmunzeln. Zum Beispiel an Stellen wo die Frage gestellt werden könnte „wie stereotyp ich als Frau sein muss um Frau sein zu dürfen?“ hier mal ein kleine Textprobe:

Körperlicher Untersuchungsbefund:
Weibliches Äußeres Erscheinungsbild, sowohl in Gestik, Mimik, als auch Auftreten. 175 cm, 60 kg, Grazil wirkend, Kleidung und Make-up elegant zurückhaltend. Kongruent weiblich in Verhalten, Außenpräsentation und Innenwahrnehmung. Die Stimme ist in Mittellage und wohl modelliert.

aus dem Gutachten

In Großteilen ist es sehr persönlich und würde auch andere Menschen betreffen weshalb ich nicht mehr Zitieren werde.

Zweites Gutachten Zweiter Termin

Es ist endlich der 15.3.2021 es steht der zweite Termin bei dem zweiten Gutachten an. In der Ankündigung hieß es ja es geht nur darum das Gutachten zu lesen und ggf. falsch verstandenes aus noch zu Korrigieren. Nach dem es im ersten Gutachten zwei Aussagen gibt die so gar nicht stimmen bin ich etwas froh das ich diesmal intervenieren kann. Trotzalledem bin ich den ganzen morgen wieder sehr nervös und denke über alles mögliche nach. Habe mich wieder sehr penibel geschminkt wieder genau überlegt was ich anziehen werde.

Auf gehts – glücklicherweise habe ich ja das Privileg zum Gutachter spazieren zu gehen was ich auch mache ich bin etwas knapp hab also gutes Tempo komme gut durchblutet an was dem Gutachte wohl auffällt jedenfalls meint er das ich eine gute Farbe hätte.

Gut er kommt auch gleich zu zur Sache und gibt mir einige Seiten zum Lesen. Ich lese und bin Positiv überrascht ein sehr gut geschriebenes und ohne inhaltliche Fehler verfasstes Gutachen auch hier sind stellen sehr seltsam aber so müssen Sie wohl sein.

Der 38-jährige Antragsteller erscheint in eindeutig weiblichen auftreten, mit langen schwarzen Kleid und Stiefeln gekleidet, die langen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden. Die biologischen Geschlechtszugehörigkeit als Mann ist nur noch wegen der Stimme zu erahnen. […] differenzdiagnostisch kann auch eine männliche Homosexualität ausgeschlossen werden es besteht ein deutlicher Leitungsleidensdruck mit dem Wunsch […]

aus dem GUTACHTEN (Psychopathologische Befund)

Der Termin war recht schnell vorüber der Gutachter machte mir nochmal ein Kompliment zu meinem geschmackvollen Kleidungsstiel und fragte mich was er während einer Begutachtung noch besser machen könnte. Und er wünschte mir ein erfülltes Leben als Frau und alles Gute. Ich bin mit etwas Leichtigkeit aus dem Haus gegangen und doch hat mich der Schnelldurchlauf meines Lebens auch wieder etwas mitgenommen das Selfi was ich auf dem Nachhause Weg machte spricht glaube ich Bände.

Das große Warten

Die ansage war noch am gleichen Tag würde das Gutachten in die Post zum Amtsgericht gehen. Ich war also gespannt wann nun endlich wieder mal ein Brief vom Amtsgericht kam – ich war der annahme das ich wieder ein Brief mit Bitte um Kenntnisnahme bekomme. Es passierte aber nicht eine ganze Woche nichts.

Dann endlich gefühlt Wochen später es waren so gesehen nur wenige Tage (26.3.2021) ein Brief vom Amtsgericht Inhalt war das schon bekannte Gutachten und aber das Schreiben war nicht nur die Bitte zur Kenntnisnahme sondern gleich die Festsetzung der Termin zu Anhörung.

So dann war endlich der 20.4.2021 der Tag war dann doch irgendwie einer der Aufregendsten meines Lebens. Details dazu könnt Ihr in dem BlogpostEin besonderer Tagnachlesen.

Was geschah 13:30 der Richter kam ließ mich in den kleinen Sitzungssaal er Sprach mich von der ersten Begrüßung mit Frau Roth an und formulierte auch sonst alles als „die Antragstellerin“. Er Fragte ein par Fragen entlang der Gutachten also im Prinzip nochmal einmal ein sehr intimes Gespräch über meine Vergangenheit mein Seelenleben etc. aber er versuchte das respektvoll zu machen und irgendwie hatte ich das Gefühl das es ihm auch nicht recht war.

Nach den kurzen Fragen diktierte er kurz eine Zusammenfassung in sein Diktiergerät dann kam es zu Verkündung.

Etwas skurril zur Verkündung musste ich mich erheben also man ist zu zweit Richter und ich dann steht Richter und ich auf und er Verkündet den Beschluss. Ihr müsst euch das etwas geleihert und sehr schnell gesprochen vorstellen aber doch mit einem gewissen Pathos:

So ergeht der Beschluss

  1. Es wird festgestellt, dass die antragstellende Person dem weiblichen Geschlecht als zu- gehörig anzusehen ist.
  2. Die antragstellende Person führt künftig die Vornamen Anna Charlotte.
  3. Die antragstellende Person trägt die Kosten des Verfahrens.
  4. Der Geschäftswert wird auf 5.000,00 € festgesetzt.

Danach darf man sich wieder setzen – dann wird gefragt ob man auf Rechtsmittel verzichtet.

Dann Diktiert der Richter: „Antragstellerin verzichtet auf Rechtsmittel“ dann bekommt man das vorgespielt und im Anschluss diktiert er „Vorgespielt und genehmigt“ und damit ist der Beschluss dann Rechtskräftig tatsächlich hat es dann wieder ein par Tage gebraucht bis ich dann auch den Beschluss und die Abschrift des Protokolls in Händen hielt.

Am selben Tag kam dann noch ein Brief dass das Gericht gerne meine BIC und IBAN Daten hätte weil ich wohl noch eine Rückerstattung meiner Vorleistung bekomme.

Gesagt getan wir mögen es Ja mit der Brieffreundschaft

Am 14.5.2021 verbuchte meine Bankingsoftware dann einen Geldeingang von 184,84 EUR damit hat mich das gesamt Verfahren also Gerichtskosten + 2 Gutachten + Auslagen also 1.615,16 EUR gekostet.

Damit ist die Geschichte meines TSG Verfahrens erzählt ich hatte Glück mit meinen Gutachtern und ich hatte einen sehr emphatischen Richter der mit der nötigen richterlichen Sachlichkeit das Verfahren geführt hat. Alles in allem muss festgehalten werden das jede dieser Befragungen und Beurteilen ein befremdliche, entwürdigende Situation ist — die Situation zu einer Guten zu machen ist nicht Aufgabe der Gutacheter*innen und Richter*innen sondern es ist Aufgabe der Politik ein Gesetz abzuschaffen was Menschen dazu zwing andere Menschen zu Entwürdigen.

Die SPD hätte am 19.5.2021 die Chance gehabt für den Vorschlag von Grünen und FDP zu stimmen und damit wäre mein verfahren eines der letzten gewesen. Aber die SPD hat sich entschieden weiterhin Menschen zu entwürdigen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.